Als Selbstzahler haben Sie eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Sie haben so gut wie keine Wartezeiten, kurzfristige Terminvergabe möglich
  • Termine können flexibel vereinbart werden
  • Sie haben freie Therapeuten- und Methodenwahl, d.h. Sie können sich z.B. für eine Gestalttherapie entscheiden, während die Krankenkasse nur die Kosten für folgende psychotherapeutische Verfahren übernimmt: Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und analytische Psychotherapie
  • Sie entscheiden, ob, wann und wie lange Sie Therapie für sich in Anspruch nehmen wollen und niemand muss davon erfahren. Krankenversicherungen zahlen nur, wenn eine “Störung mit Krankheitswert” vorliegt, das bedeutet, dass eine Diagnose gestellt werden muss. Dies kann unter Umständen von Nachteil sein beim Abschluss von Lebens-, Arbeitsunfähigkeits- oder privaten Krankenversicherungen, aber auch bei Bewerbungen in bestimmten Berufen
  • Als Selbstzahler unterliegen Sie nicht der zweijährigen Sperrfrist nach beendeter oder abgebrochener Psychotherapie wie ein Kassenpatient

 

Die Investition von eigenem Geld kann die Motivation erhöhen, sich stärker auf den Beratungs- oder Therapieprozess einzulassen. Dadurch kann einerseits der persönliche Gewinn gesteigert, aber auch andererseits die Dauer der Therapie verkürzt werden.